Hallo Ihr Lieben ♥︎

Es gibt mal wieder Nachschub auf Puderzuckerliebe  Juhhhuuu 😍
Und ich bin jedes mal aufs Neue ein mini bisschen aufgeregt, wenn ein neuer Beitrag online geht – keine Ahnung warum, aber die Freude ist immer riesengroß 🤗 Ehrlich gesagt freue ich mich wie ein Kleinkind, das gerade ein Eis bekommt 🙈😅 Es ist einfach so schön zu sehen, wie der Blog mit jedem neuen Beitrag wächst, die Auswahl an Rezepten und leckeren Köstlichkeiten größer wird und diese dem Blog Leben geben – und ich Euch somit eine leckere Freude bereiten kann 😍
An der Stelle vielen lieben Dank an Euch, denn nur durch Euch ist Puderzuckerliebe ♥︎ puderzuckersüß. Hach, einfach schön ♥️

Auf dieses Kuchenrezept haben wohl schon einige von Euch darauf gewartet – und nun ist es soweit, hier kommt für Euch mein neuer Lieblingskuchen: Goldtröpfchenkuchen 🤗

Wie heißt der Kuchen bei Euch? Goldtröpfchenkuchen oder Tränchenkuchen? 😉

 

 

Sieht das nicht lecker aus? So schön cremig und ahhh einfach zum Anbeißen 😍

Dieser Kuchen ist aktuell unser Lieblingskuchen ♥ Er besteht aus einem dünnen, fast butterweichem Mürbeteig, einer leichten cremigen – wirklich cremigen! –  Schmand-Masse und einer schaumigen Baiserhaube. Oh, my… die perfekte Kombi 😍 Ein absolutes Kuchenträumchen, das wahr wird.

Ich habe noch nie so einen leckeren Rahmkuchen gegessen, wie diesen hier 🤤 Wirklich regelrecht fasziniert bin ich davon, wie cremig diese Schmand-Masse ist. Da bin ich nicht nur Baff, wegen dem vollen Mund, sondern auch so.

Als ich Herr Puderzuckerliebe gefragt habe, wie er diesen Kuchen findet – weil ich dabei war, ihn zu beschreiben – meinte dieser nur: SUPER GEIL 🤤

Der Kuchen hat es uns beiden so angetan, dass wir am Abend jeweils nochmal ein Stückchen – so als nächtlicher Nachtisch 😅 – vernascht haben 🙈

Als der ganze Kuchen (über mehrere Tage!) dann komplett aufgegessen war…  ja, da herrschte schon ein bisschen Wehmut. Da ich bei jedem Kuchen immer sage: „Genießt es, denn es wird ihn kein zweites Mal geben. Alles was ich gebacken habe, backe ich nicht noch ein zweites Mal, weil ich immer etwas Neues für den Blog brauche 😅“.
Haha, wenn Ihr dann die Gesichter von den Kuchenvernaschern sehen könnt, göttlich 😂 – wie entsetzt die Menschen schauen, so wie: Wie kann die NUR??? 😱 Ich WILL denn nochmal HABEN!!! 🤤
Am süßesten von allen ist jedoch der schnuckelige Kerl ♥, wenn er einen anschaut und sagt: WAS? WIESO? WARUM gibt es den kein ZWEITES und DRITTES MAL??? 😱 Und er so entsetzt und süß schaut, dass man eigentlich gar nicht anders kann, wie sofort in die Küche zu gehen und los zu backen 🙈

Ich back wirklich selten Kuchen mehrmals – aber wie gesagt, hauptsächlich aus dem Grund, weil ich Euch immer etwas Neues zeigen möchte. Mittlerweile ist dieser Spruch von mir allerdings eher ein Spaß, so ein Standardspruch, der bei jedem neuen Kuchen fällt und wir uns beide nur angrinsen 😅 (PS: Diesen Kuchen wird es definitiv öfters bei uns geben 🙊).

 

 

Ich liebe diese Nahaufnahme von dem einzelnen Tröpfchen 😍 – wie eine schöne, runde, kleine Kugel auf einer Wolke.

Als ich diesen Kuchen gebacken habe, hab ich mich vor den Backofen gesessen und darauf gewartet, bis sich diese Tropfen bilden.  Total bescheuert, aber ich bin halt so ungeduldig, zumindest was so etwas angeht 🙈  Als ich ihn dann heraus geholt habe, waren immer noch keine Tropfen zu sehen, nicht mal ansatzweise. Ich war schon ein bisschen geknickt und hab gegoogelt – was auch sonst? 🤷🏻‍♀️😅 Dort habe ich erfahren, dass die Tröpfchen sich erst bilden, wenn der Kuchen abkühlt bzw. ausgekühlt ist.

Und tatsächlich, je mehr der Kuchen abkühlte, desto mehr Tröpfchen sind zum Vorschein gekommen. Leute, ich war so stolz, das könnt Ihr Euch nicht vorstellen 😅

Viele machen den Fehler und denken die Tröpfchen entstehen während dem Backvorgang und lassen den Kuchen so lange drin, bis die Baiser-Masse braun und hart ist. Wenn die Baiser-Masse jedoch braun und hart ist, bekommt man diese Tröpfchen nicht, weil diese nicht „durchbrechen“ bzw. nach oben können.

Deswegen den Kuchen unbedingt noch herausnehmen, wenn die Baiser-Masse weiß ist, denn dann bekommt Ihr die süßen Tröpfchen 😉

 

 

Und hier noch ein paar Blümchen für Euch 🌸🌷
Diese gehören mittlerweile schon fast immer dazu ♥︎

 

 

Darf es ein Stückchen sein? 😉 Ich würde sagen UNBEDINGT her damit 🤤

Ich leg Euch diesen Kuchen wirklich an Euer Herzchen ♥ Probiert ihn aus 😉 – ich bin mir sicher, ihr werdet begeistert sein 🤗

 

Und hier gibt es nun die Rezepte 🙂

 

 

Leckere Frühlingsgrüße 🍰🌷☀,

Eure Puderzuckerliebe ♥︎

 

 

Drucken
Goldtröpfchenkuchen

(GLUTENFREIE VARIANTE)

Portionen: 1 Kuchen
Zutaten
Für den Mürbeteig:
  • 210 g glutenfreies Mehl (Ich nehme immer das glutenfreie Mehl von der Firma Schär - Kuchen & Kekse)
  • 1/2 Pk. Backpulver (glutenfrei)
  • 75 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (Größe L)
Für die Rahm-Masse:
  • 600 g Schmand
  • 400 g Schlagsahne
  • 80 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillepuddingpulver (glutenfrei)
  • 3 Eier (Größe L)
Für die Baiser-Masse:
  • 4 Eiweiß (Größe L)
  • 100 g Puderzucker
Zubereitung
Mürbeteig:
  1. Mehl, Backpulver, Puderzucker und Vanillezucker in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Ei und Butter hinzugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Anschließend den Teig nochmals mit den Händen kneten, bis eine gleichmäßige, feste Masse entsteht. Der Teig wird dann in Frischhaltefolie eingepackt und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

Rahm-Masse:
  1. Schmand und Schlagsahne (nicht steif schlagen), in einer Schüssel miteinander verrühren. Puderzucker und Vanillepuddingpulver in die Schmand-Schlagsahne-Masse geben und gut verrühren. Zum Schluss die Eier hineingeben und alles nochmal miteinander verrühren - es sollte eine gleichmäßige, homogene Masse entstehen. (Die Masse ist etwas flüssig, aber das ist normal).

Baiser-Masse:
  1. Eiweiß mit dem Puderzucker steif schlagen.

Und so wird´s gemacht:
  1. Nach den 30 Minuten Kühlzeit wird der Backofen auf 175°C Ober/-Unterhitze vorgeheizt. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand gut mit Butter einfetten. Den Teig in die Springform legen, Frischhaltefolie darüber ausbreiten und ausrollen. Der Teig sollte gleichmäßig und mit Rand sein.

  2. Die Rahm-Masse gleichmäßig in die Backform geben. Den Kuchen in den vorgeheizten Backofen schieben und für 40 Minuten backen. Nach den 40 Minuten den Kuchen herausnehmen und die Baiser-Masse darauf vorsichtig verteilen. Anschließend den Kuchen - bei gleicher Temperatur - für weitere 10 Minuten in den Backofen geben - die Baiser-Masse sollte noch nicht braun werden, denn wenn die Masse braun und hart wird, entstehen später keine Tröpfchen! Nach der Backzeit den Kuchen in der Backform abkühlen lassen. Wichtig: Die Goldtröpfchen entstehen erst beim Abkühlen des Kuchens, nicht während dem Backen. 

  3. Wenn der Kuchen vollständig abgekühlt ist, kann man ihn von seiner Springform befreien und servieren.

Tipp 😉:
  1. Dieser Kuchen schmeckt nicht nur frisch vom Ofen, sondern auch einen Tag später, wenn er eine Nacht im Kühlschrank durchgezogen hat.

 

Drucken
Goldtröpfchenkuchen

(NORMALE VARIANTE)

Portionen: 1 Kuchen
Zutaten
Für den Mürbeteig:
  • 215 g Mehl
  • 1/2 Pk. Backpulver
  • 75 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (Größe L)
Für die Rahm-Masse:
  • 600 g Schmand
  • 400 g Schlagsahne
  • 70 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillepuddingpulver
  • 3 Eier (Größe L)
Für die Baiser-Masse:
  • 4 Eiweiß (Größe L)
  • 90 g Puderzucker
Zubereitung
Mürbeteig:
  1. Mehl, Backpulver, Puderzucker und Vanillezucker in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Ei und Butter hinzugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Anschließend den Teig nochmals mit den Händen kneten, bis eine gleichmäßige, feste Masse entsteht. Der Teig wird dann in Frischhaltefolie eingepackt und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

Rahm-Masse:
  1. Schmand und Schlagsahne (nicht steif schlagen), in einer Schüssel miteinander verrühren. Puderzucker und Vanillepuddingpulver in die Schmand-Schlagsahne-Masse geben und gut verrühren. Zum Schluss die Eier hineingeben und alles nochmal miteinander verrühren - es sollte eine gleichmäßige, homogene Masse entstehen. (Die Masse ist etwas flüssig, aber das ist normal).

Baiser-Masse:
  1. Eiweiß mit dem Puderzucker steif schlagen.

Und wo wird´s gemacht:
  1. Nach den 30 Minuten Kühlzeit wird der Backofen auf 175°C Ober/-Unterhitze vorgeheizt. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand gut mit Butter einfetten. Den Teig in die Springform legen, Frischhaltefolie darüber ausbreiten und ausrollen. Der Teig sollte gleichmäßig und mit Rand sein.

  2. Die Rahm-Masse gleichmäßig in die Backform geben. Den Kuchen in den vorgeheizten Backofen schieben und für 40 Minuten backen. Nach den 40 Minuten den Kuchen herausnehmen und die Baiser-Masse darauf vorsichtig verteilen. Anschließend den Kuchen - bei gleicher Temperatur - für weitere 10 Minuten in den Backofen geben - die Baiser-Masse sollte noch nicht braun werden, denn wenn die Masse braun und hart wird, entstehen später keine Tröpfchen! Nach der Backzeit den Kuchen in der Backform abkühlen lassen. Wichtig: Die Goldtröpfchen entstehen erst beim Abkühlen des Kuchens, nicht während dem Backen. 

  3. Wenn der Kuchen vollständig abgekühlt ist, kann man ihn von seiner Springform befreien und servieren.

Tipp 😉:
  1. Dieser Kuchen schmeckt nicht nur frisch vom Ofen, sondern auch einen Tag später, wenn er eine Nacht im Kühlschrank durchgezogen hat.