Hallo Ihr Lieben ♥︎

Ein traumhaftes Wetter ☀ und ein langes Wochenende, was will man mehr? 😱
Da alle guten Dinge jedoch drei sind, darf ein Kuchen nicht fehlen. Passend zur Rhabarber-Saison gibt es einen Rhabarberkuchen. Das besondere an diesem Kuchen: Es ist MEIN aller aller allererster Rhabarberkuchen, den ich jemals in meinem Leben gebacken habe (Schande über mich 🙈 – aber hey, ich habe es nun getan 😉).

Und weil ich so stolz darauf bin, muss ich ihn unbedingt mit Euch teilen 🤗

 

 

Vorweg gibt es allerdings erst ein paar Blümchen für Euch 🤗
Ein Blumenbild 🌸 hat zwar nichts mit Essen zu tun, aber gehört einfach zu Puderzuckerliebe ♥︎ dazu.
Ich liebe diese kleinen süßen Blüten besonders arg, egal ob rosa, blau oder weiß – Vergissmeinnicht sind einfach wunderschön 🌸
Und mit Blümchen sieht der Kuchen doch gleich viel besser aus – nicht wahr? 😉

Diesmal sind auch ein paar Bilder vor dem Backen entstanden, was ich sonst nie schaffe 😅 – meistens weil ich nie dran denke 🙈 Doch dieses Mal war ich so angetan von der Farbenkombination der rosanen Schüssel und dem apfelgrünen Rhabarber. Hach, so schön 😍 Zusätzlich war bestes Fotowetter draußen ☀, da konnte ich nicht anders und musste ein Bild für Euch knipsen 📷 😉

 

 

 

Seither habe ich Rhabarberkuchen immer nur gegessen, wenn ihn jemand anderes gebacken hat 😊 Sich „bebacken“ zu lassen ist zwar auch mal schön 😀, aber meist zieht es mich selbst in die Küche – Backen ist einfach meine große Leidenschaft ♥︎
Und da gerade die Rhabarber-Saison ist und diese mich förmlich dazu einlädt einen Rhabarberkuchen zu backen – habe ich dies nun endlich angegangen und meinen ersten Rhabarberkuchen gebacken 🤗

Und da ich Rhabarber noch nie verarbeitet habe, habe ich mir dies aus erster Hand – von einem Rhabarber-Profi – zeigen lassen, dies ist keine geringere Person als meine Oma. Früher war Rhabarberkuchen Gang und Gäbe und zählte zu den Klassikern 😉

 

 

So und nun zum Rhabarberkuchen selbst, um den es hier eigentlich geht 😉

Dieser Rhabarberkuchen besteht aus einem Mürbeteig, einer cremigen Rahm-Masse, Rhabarberstückchen und wird mit jeweils einer Schicht Streusel und Baiser abgerundet. Streusel und Baiser? Ja, richtig gehört… ahm gelesen ☺

Diese ungewöhnliche Kombi ist lustigerweise nur dadurch entstanden, weil ich mich nicht entscheiden konnte, ob ich lieber Streusel oder Baiser haben möchte 🤷🏻‍♀️ Und wenn ich mich so rein gar nicht entscheiden kann und ich die Möglichkeit auf beides habe, dann nehm ich auch BEIDES 😂
Ja, ich weiß, da mach ich es mir sehr einfach 😅, aber manchmal können die einfachste Wege auch die besten sein 😉 – wie in diesem Fall, denn es war der goldrichtige Weg 😍

Ungewohnt, aber OBERHAMMER LECKER 🤤

Und was mich besonders gefreut hat, dass dieser Rhabarberkuchen in meinem Umfeld sehr gut angekommen ist 🤗 Ich würde sagen, Mission erster Rhabarberkuchen ist mir geglückt 🍀

Trotz meiner anfänglichen Enttäuschung, da mir der Kuchen beim Anschnitt nicht sonderlich gut gefallen hat, denn er sah so „matschig“ und durcheinander aus (Ja, da kommt meine Ordnungsliebe durch 😅) – bin ich total begeistert davon.
Mittlerweile finde ich ihn ja auch ganz ansehnlich und der Geschmack macht ihn hübsch. Mein Dad ♥ würde sagen: „Ein Kuchen mit ganz viel Charakter, der muss so sein 😉“.

 

 

Ich weiß, bei Rhabarber scheiden sich die Geister ☺, – auch bei uns in der Familie, ist Rhabarber nicht jedermann sein Ding – aber der Kuchen ist ein Versuch wert, Rhabarber eine Chance zu geben – und hey, wer weiß, vielleicht ist Rhabarber doch nicht so schlimm, wie mancher es sich gedacht hat 😉

Für alle Rhababerliebhaber unter Euch, ist der Kuchen genau das Richtige. Ich bin mir sicher, Ihr werdet ihn lieben 🤗
Und probiert diese Kombi aus Streusel und Baiser unbedingt aus 😉

 

Und hier kommen nun die Rezepte 😉

 

 

Habt einen schönen Tag 🌷☀🤗,

Eure Puderzuckerliebe ♥︎

 

Drucken
Rhabarber-Rahm-Kuchen mit Streusel & Baiser

(GLUTENFREIE VARIANTE)

Springform: ø 28 cm

Portionen: 1 Kuchen
Zutaten
Für den Mürbeteig:
  • 210 g glutenfreies Mehl (Ich nehme immer das glutenfreie Mehl von der Firma Schär - Kuchen & Kekse)
  • 1/2 Pk. Backpulver (glutenfrei)
  • 75 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (Größe L)
Für die Rahm-Masse:
  • 600 g Schmand
  • 400 g Schlagsahne
  • 80 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillepuddingpulver (glutenfrei)
  • 3 Eier (Größe L)
Für die Rhabarber-Schicht:
  • 1000 g Rhabarber
  • gewünschte Menge an Zucker
Für die Streusel:
  • 300 g glutenfreies Mehl (Ich nehme immer das glutenfreie Mehl von der Firma Schär - Kuchen & Kekse)
  • 200 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 2 Pk. Bourbon Vanille Zucker
Für die Baiser-Masse:
  • 3 Eiweiß (Größe L)
  • 75 g Puderzucker
Zubereitung
Mürbeteig:
  1. Mehl, Backpulver, Puderzucker und Vanillezucker in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Ei und Butter hinzugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Anschließend den Teig nochmals mit den Händen kneten, bis eine gleichmäßige, feste Masse entsteht. Der Teig wird dann in Frischhaltefolie eingepackt und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

Streusel:
  1. Mehl, Butter, Zucker, Bourbon Vanille Zucker in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgerätes oder von Hand zu Streusel verarbeiten. Die Streusel ebenfalls in den Kühlschrank stellen.

Rhabarber-Schicht:
  1. Rhabarber schälen, waschen, der Länge nach halbieren und anschließend in kleine Stücke schneiden. Die Rhabarberstückchen in einer Schüssel mit der gewünschten Menge an Zucker vermischen und beiseite stellen. (Da Rhabarber von Haus aus säuerlich ist). 

Rahm-Masse:
  1. Schmand und Schlagsahne (nicht steif schlagen) in einer Schüssel miteinander verrühren. Puderzucker und Vanillepuddingpulver in die Schmand-Schlagsahne-Masse geben und gut verrühren. Zum Schluss die Eier hineingeben und alles nochmal miteinander verrühren - es sollte eine gleichmäßige, homogene Masse entstehen. (Die Masse ist etwas flüssig, aber das ist normal).

Baiser:
  1. Eiweiß mit dem Puderzucker steif schlagen.

Und so wird's gemacht:
  1. Nach den 30 Minuten Kühlzeit wird der Backofen auf 175°C Ober/-Unterhitze vorgeheizt. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand gut mit Butter einfetten. Den Teig in die Springform legen, Frischhaltefolie darüber ausbreiten und ausrollen. Der Teig sollte gleichmäßig und mit Rand sein!

  2. Die Rahm-Masse gleichmäßig in die Backform geben. Die Rhabarberstückchen mit den Händen etwas ausdrücken, um die Flüssigkeit etwas zu reduzieren und auf der Rahm-Masse gleichmäßig verteilen. Den Kuchen in den vorgeheizten Backofen schieben und für 40 Minuten backen. Nach den 40 Minuten den Kuchen herausnehmen und die Streusel darauf verstreuen. Anschließend kommt der Kuchen für weitere 15 Minuten bei gleicher Temperatur in den Backofen.

  3. Nach den 15 Minuten backen wird der Kuchen herausgenommen und die Baiser-Masse wird mittig darauf verteilt. Der Kuchen wandert nochmals in den Backofen, bis die Baiserhaube die gewünschte Konsistenz und Farbe erreicht hat. Den Kuchen nach dem Backen vollständig in der Backform auskühlen lassen. Nach dem Auskühlen den Kuchen von der Backform entfernen. Fertig 😉

Tipp 😉:
  1. Meine Baiser-Masse wurde übrigens außen knusprig, da ich den Kuchen länger drin gelassen habe. Es hat super geschmeckt 🤤

    Falls Ihr aber wie bei der "Goldtröpfchen-Torte" Tröpfchen haben möchtet, müsst Ihr den Kuchen herausnehmen, bevor er sich bräunlich verfärbt und die Baiser-Schicht fest wird.

    Ich habe den Kuchen über Nacht in den Kühlschrank gestellt und erst am nächsten Tag gegessen. Der Kuchen zieht nochmal schön nach. Achtung, hierbei werden auch die Streusel weich, was hervorragend zu der knusperigen Basier-Masse geschmeckt hat.

    Wenn Ihr allerdings mehr knusprige Streusel mögt, müsst Ihr den Kuchen am Tag des Backens verzehren. 

WICHTIG ⚠️:
  1. Der Kuchen wird beim Backen durch seine Schichten sehr hoch, bitte eine Springform mit ø 28 cm verwenden. Nach dem Auskühlen, sinkt dieser jedoch wieder ein.

 

Drucken
Rhabarber-Rahm-Kuchen mit Streusel & Baiser

(NORMALE VARIANTE)

Springform: ø 28 cm

Portionen: 1 Kuchen
Zutaten
Für den Mürbeteig:
  • 215 g Mehl
  • 1/2 Pk. Backpulver
  • 75 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (Größe L)
Für die Rahm-Masse:
  • 600 g Schmand
  • 400 g Schlagsahne
  • 80 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillepuddingpulver
  • 3 Eier (Größe L)
Für die Rhabarber-Schicht:
  • 1000 g Rhabarber
  • gewünschte Menge an Zucker
Für die Streusel:
  • 300 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 2 Pk. Bourbon Vanille Zucker
Für die Baiser-Masse:
  • 3 Eiweiß (Größe L)
  • 75 Puderzucker
Zubereitung
Mürbeteig:
  1. Mehl, Backpulver, Puderzucker und Vanillezucker in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Ei und Butter hinzugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Anschließend den Teig nochmals mit den Händen kneten, bis eine gleichmäßige, feste Masse entsteht. Der Teig wird dann in Frischhaltefolie eingepackt und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

Streusel:
  1. Mehl, Butter, Zucker, Bourbon Vanille Zucker in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgerätes oder von Hand zu Streusel verarbeiten. Die Streusel ebenfalls in den Kühlschrank stellen.

Rhabarber-Schicht:
  1. Rhabarber schälen, waschen, der Länge nach halbieren und anschließend in kleine Stücke schneiden. Die Rhabarberstückchen in einer Schüssel mit der gewünschten Menge an Zucker vermischen und beiseite stellen. (Da Rhabarber von Haus aus säuerlich ist).

Rahm-Masse:
  1. Schmand und Schlagsahne (nicht steif schlagen) in einer Schüssel miteinander verrühren. Puderzucker und Vanillepuddingpulver in die Schmand-Schlagsahne-Masse geben und gut verrühren. Zum Schluss die Eier hineingeben und alles nochmal miteinander verrühren - es sollte eine gleichmäßige, homogene Masse entstehen. (Die Masse ist etwas flüssig, aber das ist normal).

Baiser:
  1. Eiweiß mit dem Puderzucker steif schlagen.

Und so wird's gemacht:
  1. Nach den 30 Minuten Kühlzeit wird der Backofen auf 175°C Ober/-Unterhitze vorgeheizt. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand gut mit Butter einfetten. Den Teig in die Springform legen, Frischhaltefolie darüber ausbreiten und ausrollen. Der Teig sollte gleichmäßig und mit Rand sein!

  2. Die Rahm-Masse gleichmäßig in die Backform geben. Die Rhabarberstückchen mit den Händen etwas ausdrücken, um die Flüssigkeit etwas zu reduzieren und auf der Rahm-Masse gleichmäßig verteilen. Kuchen in den vorgeheizten Backofen schieben und für 40 Minuten backen. Nach den 40 Minuten den Kuchen herausnehmen und die Streusel darauf verstreuen. Anschließend kommt der Kuchen für weitere 15 Minuten bei gleicher Temperatur in den Backofen.

  3. Nach den 15 Minuten backen wird der Kuchen herausgenommen und die Baiser-Masse wird mittig darauf verteilt. Der Kuchen wandert nochmals in den Backofen, bis die Baiserhaube die gewünschte Konsistenz und Farbe erreicht hat. Den Kuchen nach dem Backen vollständig in der Backform auskühlen lassen. Nach dem Auskühlen, den Kuchen von der Backform entfernen. Fertig 😉

Tipp 😉:
  1. Meine Baiser-Masse wurde übrigens außen knusprig, da ich den Kuchen länger drin gelassen habe. Es hat super geschmeckt!

    Falls Ihr aber wie bei der "Goldtröpfchen-Torte" Tröpfchen haben möchtet, müsst Ihr den Kuchen herausnehmen, bevor er sich bräunlich verfärbt und die Baiser-Schicht fest wird.

    Ich habe den Kuchen über Nacht in den Kühlschrank gestellt und erst am nächsten Tag gegessen. Der Kuchen zieht nochmal schön nach. Achtung, hierbei werden auch die Streusel weich, was hervorragend zu der knusprigen Basier-Masse geschmeckt hat.

    Wenn Ihr allerdings mehr knusprige Streusel mögt, müsst Ihr den Kuchen am Tag des Backens verzehren.

WICHTIG ⚠️:
  1. Der Kuchen wird beim Backen durch seine Schichten sehr hoch, bitte eine Springform mit ø 28 cm verwenden. Nach dem Auskühlen, sinkt dieser jedoch wieder ein.