Hallo Ihr Lieben ♥︎

Was für ein bombastisches Wetter haben wir denn? ☀️😳 Sommertemperaturen im Herbst, unglaublich, oder? Da könnte man doch glatt den Bikini nochmal herausholen und reichlich Vitamin D tanken. Okay, für Bikini wäre es mir doch zu kalt (da kommt das verfrorene Menschlein in mir eindeutig hervor 🙈😅, aber beim Vitamin tanken, wäre ich sofort dabei – Ihr auch? 😉)

 

 

Aber auch wenn der Sommer gefühlt zurück ist, merkt man dennoch, dass es langsam in Richtung Herbst geht. Denn morgens hängt der Nebel über den Wäldern und Wiesen. Man spürt deutlich die Feuchtigkeit in der Luft und eine frische Brise. Ja, morgens wird es langsam kühl, sowie Abends und auch in der Nacht. Die Blätter verfärben sich und fallen von den Bäumen. Das Herbstobst ist reif und wartet auf eine leckere Verarbeitung.

Man könnte auch sagen, der Herbst möchte den Sommer ablösen, aber der Sommer möchte noch nicht gehen 😋 Wie heißt es so schön: „Wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte“. In diesem Fall dürfen wir uns noch über ein paar herrlich warme Tage freuen ☀️☺️

Und wie schön ist es, bevor man den Garten winterfest macht, diesen noch einmal voll auszukosten. Sich draußen hinzusetzen, mit einem Käffchen und einem leckeren Kuchenstücken und einfach die Sonne genießen. Ihr müsst zugeben, das klingt doch ziemlich gut 😉

 

 

Und bevor hier der Herbst einzieht und die ganzen Herbstkuchen kommen, hab ich für Euch noch ein erfrischendes Himbeer-Joghurt-Törtchen 🤗 Das an solchen schönen Tagen, wie gerufen kommt ☀️🤤

Und da hierfür TK Himbeeren verwendet werden, kann man diesen Kuchen auch das ganze Jahr über backen. Es ist also kein reines Sommertörtchen 😉

 

 

Sieht diese Himbeer-Joghurt-Torte nicht einfach zum Anbeißen aus? 🤤

Der Boden ist mein allerliebstes Mürbeteigrezept – so schön buttrig, einfach yummy 🤤

Meine kleine Cousine sagt immer „Oh, Du hast den Kuchen mit dem tollen Boden gebacken 😍“. Wenn ich sie frage, welchen Kuchen sie am meisten von mir mag, kommt immer sofort die gleiche Antwort: „Das beste an deinen Kuchen ist der eine Boden 😍!“. Das ist so goldig, weil sie dabei verschmitzt lächelt und davon richtig schwärmt. Mich freut dies besonders arg, dass ich es geschafft habe, einen glutenfreien Mürbeteigboden so hinzubekommen, dass ihr dieser so gut schmeckt, dass es ihr absolutes Highlight ist. Gibt es ein schöneres Lob? Wohl kaum. Ich freu mich wirklich sehr darüber, da die glutenfreie Küche nicht immer einfach ist. Und wenn dann etwas nicht nur gleich schmeckt, sondern noch besser als die glutenhaltige Version, ist das schon wie ein 6er im Lotto für mich 🤗

 

 

Und auf diesen leckeren Boden kommt eine schöne leichte und erfrischende Joghurt-Creme. Diese wird perfekt abgerundet mit ein paar süß-säuerlichen Himbeeren. In die Creme kommt zwar Gelatine rein und viele von Euch (sowie mein Umfeld und ja ich sogar früher auch), machen Torten mit Gelatine total ungern, weil es immer heißt: „Oh Gelatine, ob das klappt?!“. Ich weiß nicht woher man diesen Spruch hat, aber sobald ich Gelatine gehört habe, war dies auch immer mein erster Gedanke 🙈

Bis ich mich einfach mal gewagt habe, Gelatine zu verwenden. Und siehe da, es funktioniert. Es funktioniert sogar wirklich gut. Seit ich Gelatine ab und an in manchen Kuchen verwende um mehr Stabilität reinzukommen, hatte ich noch nie Probleme damit. Also traut Euch 😉 – es lohnt sich gleich doppelt. Denn wenn man etwas schafft, was nicht klappen sollte und es klappt, dann ist man doch total stolz auf sich selbst, oder nicht? 😉 Und wäre das nicht schon Freude genug, gibt es als Belohnung oben drauf ein die leckeres Kuchenstückchen 🤤

 

 

Damit die Torte optisch auch noch hübsch anzusehen ist, habe ich hierfür noch Meringuen und frische Himbeeren, sowie Minzblätter verwendet. Wenn es darum geht etwas zu finden, was zu Himbeeren passt, kommen mir sofort Meringuen in den Sinn. Klingt erst komisch, aber ja, ich verbinde Himbeeren mit Meringuen 😅 Dies liegt höchst wahrscheinlich daran, weil es einen oberhimmlichen Nachtisch gibt, indem dies Kombi vorkommt – einfach unschlagbar. (Omg, schon alleine wenn ich an den Nachtisch denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen 😱🤤 – da kann ich mich wirklich reinlegen 🙈. Und dabei fällt mir auf, dass ich den Euch unbedingt auch einmal verbloggen sollte 🤔😉).

Allerdings habe ich keine fertigen Meringuen glutenfrei gefunden 😕 Blöd, aber wie heißt es so schön: „Not, macht erfinderisch“ 😂 Also hab ich beschlossen, diese einfach selbst zu machen. Und ich muss ehrlich sagen, hätte es diese glutenfrei gegeben, hätte ich sie sicherlich nicht selbst gemacht. Also hatte es doch noch etwas gutes, denn ich bin auch mal in den Genuss gekommen kleine Meringuen selbst zu machen. Sie sind zwar nicht die hübschesten, aber ich war trotzdem stolz, dass es beim ersten Mal so gut geklappt hat. Und da ich nicht alle für den Kuchen verwendet habe und somit noch welche übrig waren, war mir sofort klar, was ich mit diesen süßen kleinen Teilchen anstellen werde 😏 Na, wer kann es sich denken? Natürlich, meinen heiß geliebten oberhimmlischen Himbeer-Quark-Nachtisch mit Meringuen. OMG, wie sehr ich mich auch dadrauf gefreut habe, endlich diesen Nachtisch wieder einmal essen zu können, ihr könnt Euch das nicht vorstellen. Da sich die Meringuen in einer dicht verschlossenen Dose ein paar Tage halten, war es auch kein Problem, diese später zu verwenden. Und das schöne daran ist, sie sind total vieleiseitg zu verwenden.

 

Und hier noch ein paar Bilder von den Meringuen 😉

 

Einfach zum vernaschen süß, oder? 😱🤤

 

So und nun seid Ihr dran 😉

Ran an die Rührschüssel, Törtchen backen und bei schönstem Sonnenschein ein Stückchen vernaschen 🤤 – genießt das Wetter ☀️😍

 

PS: Aus zeitlichen Gründen, kann man die Meringuen auch weglassen. Die Meringuen sind nicht zwingend notwendig für diese Torte, da ich diese nur als essbare Deko verwendet habe. Wenn Ihr Gluten vertragt, könnt Ihr auch gerne die fertigen Meringuen, die es im Handel gibt, verwenden.

Ich schreibe Euch das Rezept von den Meringuen auch hauptsächlich hinein, falls jemand – so wie ich 😋 – auch einmal Lust hat, diese selbst zu machen 😉 Da es sie glutenfrei leider nicht fertig zu kaufen gibt und das ein oder andere Rezept doch mal so etwas enthält.

 

Und hier kommen nun die Rezepte 😉

 

 

Puderzuckersüße Grüße,

Eure Denise ♥︎

 

 

 

Drucken
Himbeer-Joghurt-Tore mit Meringue

GLUTENFREIE VARIANTE

Springform: ⌀ 26-28 cm

Portionen: 1 Torte
Autor: Denise
Zutaten
Für den Boden: (Mürbeteig)
  • 215 g glutenfreies Mehl (Ich nehme immer das glutenfreie Mehl von der Firma Schär - Kuchen und Kekse)
  • 1/2 Pk. Backpulver (glutenfrei)
  • 75 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (Größe L)
Für die Himbeer-Joghurt-Masse:
  • 500 g Tiefgefrorene Himbeeren
  • 10 Blatt Gelatine (glutenfrei)
  • 1000 g Naturjoghurt
  • 400 g Schlagsahne
  • 60 g Puderzucker
  • 1 Zitrone (Saft + Abrieb)
Für die Meringue/Baiser:
  • 2 Eiweiß
  • 150 g Zucker (kein Puderzucker)
  • 1 gestrichener TL Speisestärke (glutenfrei)
  • Lebensmittelfarbe rosa (glutenfrei)
Für die Dekoration:
  • Frische Himbeeren
  • Minzblätter
Zubereitung
Mürbeteig:
  1. Mehl, Backpulver, Puderzucker und Vanillezucker in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Ei und Butter hinzugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Anschließend den Teig nochmals mit den Händen kneten, bis eine gleichmäßige, feste Masse entsteht. Der Teig wird dann in Frischhaltefolie eingepackt und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

  2. Nach den 30 Minuten Kühlzeit wird der Backofen auf 175°C Ober/-Unterhitze vorgeheizt. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand gut mit Butter einfetten. Den Teig in die Springform legen, Frischhaltefolie darüber ausbreiten und ausrollen. Der Teig sollte gleichmäßig und ohne Rand sein! Auf den Teig Backpapier auslegen und leicht andrücken (dies sorgt dafür, dass der Kuchenboden nicht braun wird). Die Springform dann für ca. 15-20 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben. Wichtig: Nach dem Backen den Kuchen vollständig auskühlen lassen, bevor man ihn von der Springform löst, da er frisch vom Ofen etwas bröselt. (Zum Auskühlen habe ich lediglich nur das oben liegende Backpapier entfernt).

  3. Wenn der Tortenboden vollständig ausgekühlt ist, wird dieser vorsichtig! von der Springform gelöst. Um den Tortenboden wird anschließend dann einen Tortenring angebracht.

Himbeer-Joghurt-Masse:
  1. Die TK Himbeeren vom Gefrierschrank herausnehmen und leicht antauen lassen. 10 Blatt Gelatine in Wasser einweichen.

  2. Die Zitrone waschen und die Schale abreiben - den Abrieb, bzw. die Zitronenschale in eine kleine Schale geben und beiseite stellen. Anschließend die Zitrone halbieren und den Saft rausdrücken, auffangen und ebenfalls beiseite stellen.

  3. Naturjoghurt in eine große Schüssel geben. Schlagsahne in einer separaten Schüssel steif schlagen und anschließend in die Schüssel mit dem Naturjoghurt hineingeben und kurz! unterrühren.

  4. In einem kleinen Topf 150 ml Zitronensaft (ggfs. mit Wasser auffüllen) mit dem Puderzucker zum Kochen bringen. Wenn die Gelatine weich ist, diese dann ausdrücken und unter ständigem Rühren in die heiße! Zitronen-Puderzucker-Masse geben - den Topf sofort vom Herd nehmen, aber dennoch ein paar Minuten weiter rühren.

  5. Die noch flüssige Zitronen-Gelatine-Masse in die Schlagsahne-Naturjoghurt-Masse geben und kurz miteinander verrühren. Die beiseite gestellten Zitronenschalen ebenfalls hineingeben und kurz unterrühren. (Nicht wundern, die Masse ist noch sehr flüssig).

  6. Die flüssige Zitronen-Joghurt-Masse wird auf den Tortenboden gegeben und gleichmäßig darauf verteilt. Nun gebt Ihr die angetauten TK Himbeeren (300 g) auf die Joghurt-Masse drauf - die Himbeeren werden einsinken. die restlichen 200 g TK Himbeeren werden püriert - sodass eine Himbeersoße entsteht. Die Himbeersoße auf die Joghurt-Masse tropfen lassen und mit einem Holzstäbchen verswirlen. Die Torte sofort für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit sie fest wird.

Meringue/Baiser:
  1. Wichtig ⚠️: Das Eiweiß muss sauber vom Eigelb getrennt werden!

  2. Eiweiß in einer sauberen Schüssel mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Zucker unter Rühren nach und nach hinzurieseln und sehr steif schlagen. Speisestärke hinzugeben und unterrühren. Die Masse muss so fest sein, dass wenn Ihr den Rührbesen herausnehmt, vorne eine Spitze entstehen muss. Nun die Masse halbieren - in eine Hälfte rosa Lebensmittelfarbe hinzugeben und verrühren. Die weiße, sowie die rosafarbene Masse jeweils separat in einen Spritzbeutel füllen und die Spitze unten abschneiden. Einen dritten Spritzbeutel mit einer Tülle versehen und beide Spritzbeutel in diesen hineinstecken. Nun könnt Ihr kleine Merginuen/Baiserhäubtchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen. 

  3. Das Blech bei 100°C für ca. 90 Minuten in den Backofen geben. Anschließend auskühlen lassen, damit sie hart werden.

Dekoration:
  1. Vor dem Servieren den Tortenring vorsichtig entfernen. Die frischen Himbeeren waschen, abtrocknen und beliebig die Torte damit, sowie auch mit den Minzblättern und den Meringuen dekorieren.

Tipp 😉:
  1. Wer keine Meringue/Baiser mag oder diese zeitlich nicht schafft, kann diese auch gerne weglassen - die Torte schmeckt trotzdem lecker. (Im Handel kann man auch fertige Meringuen kaufen, allerdings sind diese nicht glutenfrei).

 

Drucken
Himbeer-Joghurt-Torte mit Meringue

NORMALE VARIANTE

Springform: ⌀ 26-28 cm

Portionen: 1 Torte
Autor: Denise
Zutaten
  • 215 g Mehl
  • 1/2 Pk. Backpulver
  • 75 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (Größe L)
Für die Himbeer-Joghurt-Masse:
  • 500 g Tiefgefroren Himbeeren
  • 10 Blatt Gelatine
  • 1000 g Naturjoghurt
  • 400 g Schlagsahne
  • 60 g Puderzucker
  • 1 Zitrone (Saft + Abrieb)
Für die Meringue/Baiser:
  • 2 Eiweiß
  • 150 g Zucker (kein Puderzucker)
  • 1 gestrichener TL Speisestärke
  • Lebensmittelfarbe rosa
Für die Dekoration:
  • Frische Himbeeren
  • Minzblätter
Zubereitung
Mürbeteig:
  1. Mehl, Backpulver, Puderzucker und Vanillezucker in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Ei und Butter hinzugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Anschließend den Teig nochmals mit den Händen kneten, bis eine gleichmäßige, feste Masse entsteht. Der Teig wird dann in Frischhaltefolie eingepackt und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

  2. Nach den 30 Minuten Kühlzeit wird der Backofen auf 175°C Ober/-Unterhitze vorgeheizt. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand gut mit Butter einfetten. Den Teig in die Springform legen, Frischhaltefolie darüber ausbreiten und ausrollen. Der Teig sollte gleichmäßig und ohne Rand sein! Auf den Teig Backpapier auslegen und leicht andrücken (dies sorgt dafür, dass der Kuchenboden nicht braun wird). Die Springform dann für ca. 15-20 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben. Wichtig: Nach dem Backen den Kuchen vollständig auskühlen lassen, bevor man ihn von der Springform löst, da er frisch vom Ofen etwas bröselt. (Zum Auskühlen habe ich lediglich nur das oben liegende Backpapier entfernt).

  3. Wenn der Tortenboden vollständig ausgekühlt ist, wird dieser vorsichtig! von der Springform gelöst. Um den Tortenboden wird anschließend dann einen Tortenring angebracht.

Himbeer-Joghurt-Masse:
  1. Die TK Himbeeren vom Gefrierschrank herausnehmen und leicht antauen lassen. 10 Blatt Gelatine in Wasser einweichen.

  2. Die Zitrone waschen und die Schale abreiben - den Abrieb, bzw. die Zitronenschale in eine kleine Schale geben und beiseite stellen. Anschließend die Zitrone halbieren und den Saft rausdrücken, auffangen und ebenfalls beiseite stellen.

  3. Naturjoghurt in eine große Schüssel geben. Schlagsahne in einer separaten Schüssel steif schlagen und anschließend in die Schüssel mit dem Naturjoghurt hineingeben und kurz! unterrühren.

  4. In einem kleinen Topf 150 ml Zitronensaft (ggfs. mit Wasser auffüllen) mit dem Puderzucker zum Kochen bringen. Wenn die Gelatine weich ist, diese dann ausdrücken und unter ständigem Rühren in die heiße! Zitronen-Puderzucker-Masse geben - den Topf sofort vom Herd nehmen, aber dennoch ein paar Minuten weiter rühren.

  5. Die noch flüssige Zitronen-Gelatine-Masse in die Schlagsahne-Naturjoghurt-Masse geben und kurz miteinander verrühren. Die beiseite gestellten Zitronenschalen ebenfalls hineingeben und kurz unterrühren. (Nicht wundern, die Masse ist noch sehr flüssig).

  6. Die flüssige Zitronen-Joghurt-Masse wird auf den Tortenboden gegeben und gleichmäßig darauf verteilt. Nun gebt Ihr die angetauten TK Himbeeren (300 g) auf die Joghurt-Masse drauf - die Himbeeren werden einsinken. die restlichen 200 g TK Himbeeren werden püriert - sodass eine Himbeersoße entsteht. Die Himbeersoße auf die Joghurt-Masse tropfen lassen und mit einem Holzstäbchen verswirlen. Die Torte sofort für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit sie fest wird.

Meringue/Baiser:
  1. Wichtig ⚠️: Das Eiweiß muss sauber vom Eigelb getrennt werden!

  2. Eiweiß in einer sauberen Schüssel mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Zucker unter Rühren nach und nach hinzurieseln und sehr steif schlagen. Speisestärke hinzugeben und unterrühren. Die Masse muss so fest sein, dass wenn Ihr den Rührbesen herausnehmt, vorne eine Spitze entstehen muss. Nun die Masse halbieren - in eine Hälfte rosa Lebensmittelfarbe hinzugeben und verrühren. Die weiße, sowie die rosafarbene Masse jeweils separat in einen Spritzbeutel füllen und die Spitze unten abschneiden. Einen dritten Spritzbeutel mit einer Tülle versehen und beide Spritzbeutel in diesen hineinstecken. Nun könnt Ihr kleine Merginuen/Baiserhäubtchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen. 

  3. Das Blech bei 100°C für ca. 90 Minuten in den Backofen geben. Anschließend auskühlen lassen, damit sie hart werden.

Dekoration:
  1. Vor dem Servieren den Tortenring vorsichtig entfernen. Die frischen Himbeeren waschen, abtrocknen und beliebig die Torte damit, sowie auch mit den Minzblättern und den Meringuen dekorieren.

Tipp 😉:
  1. Wer keine Meringue/Baiser mag oder diese zeitlich nicht schafft, kann diese auch gerne weglassen - die Torte schmeckt trotzdem lecker. (Im Handel kann man auch fertige Meringuen kaufen, allerdings sind diese nicht glutenfrei).