Hallo Ihr Lieben ♥︎

Na, hat Euch der Winter auch nochmal erwischt? Einfach eiskalt ❄🌨 Also wegen mir hätte er nicht noch einmal kommen müssen 🙄 Seid Ihr auch so verfrorene Menschleins wie ich? Ganz schlimm 🙈
Ich wäre ja schon absolut mehr als bereit für den Frühling und würde diesen mit offenen Armen empfangen 🌷☀🤗. Nein, ich würde ihm sogar einen Kuchen backen – komm lieber Frühling, also wenn das mal nicht verlockend klingt 😉

Leider hab ich für Euch noch keinen Frühling, aber dafür ein Stückchen Kuchenglück 🍰🍀
Wie wäre es denn mit dieser leckeren Schnitte? 😏

Heute gibt es für Euch das Rezept für die Bananensplit-Schnitten 🍌🍫😍

 

 

Dieser Blechkuchen bzw. eher Blechtorte – gibt es das Wort überhaupt? 🤔 (Egal, spätestens jetzt schon 😅) – ist eine leckere Schnitte aus 3 Lieblingskuchen ♥ Sozusagen mal wieder ein Puderzuckerliebe ♥︎ Experiment – aus 3 mach 1. Ich dachte mir, warum nicht mal wieder aus mehreren Kuchenlieblingen einfach einen Kuchen zaubern?! 🤷🏻‍♀️ Dies hat ja bei den Erdbeer-Brownie-Schnitten auch super geklappt und war einfach mega köstlich 🍓🍫😍

Da ich gerade meine Liebe zu Blechkuchen entdeckt habe und darauf total abfahre (wie man auch nur unschwer erkennen kann 🙈 😅), war mir schon sofort klar, dass der neue 3-in-1-Kuchen vom Blech sein muss. Fragt mich nicht warum, aber manchmal da hat man so Phasen, in denen man Dinge mehr bevorzugt als andere Sachen und keiner weiß genau warum 🤷🏻‍♀️ Ich kann es mir nur so erklären, weil Blechkuchen einfach praktisch und total fotogen ist. Er ist flexibler, da man die Kuchenstückchen besser und einfacher portionieren kann, wie man sie gerade benötig – und in der Regel bekommt man mehr Stückchen raus, als wie bei anderen Kuchenformen und somit kann man mehrere Leute glücklich machen 🍀 Das ist meine Erklärung dafür 😅

Ich bin auf jeden Fall gespannt wie lange diese Blechkuchenliebe anhält. Vielleicht kommt als nächstes die Springform-Phase – da steckt ja zumindest schonmal das Wort „Spring“ drin 🌷😋

Habt Ihr auch eine Lieblingsbackform, wenn ja welche? 😉

Also die allerliebste Backform – an die noch nicht mal Blechkuchen rankommt – ist bei mir der Gugelhupf und das wird er höchstwahrscheinlich auch immer bleiben ♥️

 

 

Und so ist die Bananensplit-Schnitte zusammengesetzt:

Kuchen Nr. 1 – Schokoladen-Brot 🍫
Das Schokoladen-Brot ist ja rein als dieses schon sehr lecker und gut, aber es eignet sich auch hervorragend als Boden für diverse andere Kuchen – so wie in meinem Fall für die Bananensplit-Schnitte. Der Boden ist nicht bröselig, sondern schön kompakt und durch die Schokolade einfach herrlich schokoladig.

Kuchen Nr. 2 – Maulwurfkuchen 🍌🥛
Auch eine cremige Schicht, sowie etwas fruchtiges durfte bei diesem Kuchen nicht fehlen. Da es den Maulwurfkuchen bei uns schon etwas länger nicht mehr gab und dieser wirklich jeder gerne bei uns isst, hab ich mich für diese leckere Maulwurfkuchencreme entschieden. Sahne, Quark, geraspelte Schokolade und Bananen – hach, wer kann da schon nein sagen? 😍🤤

Kuchen Nr. 3 – Russischer Zupfkuchen 🍪
Da derzeit der Russische Zupfkuchen mein Lieblingskuchen ist, musste ich unbedingt als Topping diese schokladigen Zupfkekse verwenden 🤤

 

Diese Kombi klingt nicht nur gut, sie ist auch einfach guuuuuuuuuuuuuuut 😍 Schon bei dem Gedanke an die Zusammensetzung, wusste ich, dass da nur etwas gutes rauskommen kann, da die einzelnen Kuchen schon für sich einfach Köstlichkeiten sind.

 

 

Die sieht doch wirklich Yummy yummy aus, oder? 🤤😉

 

 

WICHTIG ⚠:
Bei den Russischen Zupfkuchen Keksen dürft Ihr Euch nicht wundern, dass ein paar Kekse mehr herauskommen, als Ihr für diesen Kuchen benötigt. Dies liegt einfach schlichtweg daran, dass ich ein Ei-Problem hatte. Ich habe hierfür nämlich den Teig von meinem Russichen Zupfkuchen verwendet. Da ich für die Bananensplit-Schnitten aber nur wenig Kekse brauche konnte ich die Zutaten bzw. Teigmenge nur soweit heruntersetzen, bis ein Ei übrig blieb. Denn ein Ei kann man ja schlecht halbieren, dritteln oder vierteln.

Ich habe aus dem restlichen Teig ein weiteres Blech mit Keksen gebacken und habe diese einfach so vernascht 🍪🤤 Da die kleinen süßen Teile wirklich sehr lecker sind, könnt Ihr diese Euren Gästen in einer schönen Schüssel auch anbieten 😉 Wie Ihr seht, irgendwie weg kommen sie auf jeden Fall 😅

 

 

Nachbackempfehlung: sehr hoch ⭐⭐⭐⭐⭐🤤

Ihr Lieben, probiert diesen Kuchen unbedingt aus – es lohnt sich 😉

 

 

 

Und hier kommen nun die Rezepte 🙂

 

Bananenstarke-Grüße 🍌🐒😉,

Eure Puderzuckerliebe ♥︎

 

 

Drucken
Bananensplit-Schnitten

(GLUTENFREIE VARIANTE)

Portionen: 1 Blechkuchen
Zutaten
Für den Teig (Boden): (Schokobrot)
  • 250 g Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 6 Eigelb (Größe L)
  • 200 g geraspelte Schokolade (glutenfrei)
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 80 g glutenfreies Mehl (Ich nehme immer das glutenfreie Mehl von der Firma Schär - Kuchen & Kekse)
  • 6 Eiweiß (Größe L)
  • 80 g Kakao (Caotina Noir)
Für die Quarkmasse: (Maulwurfkuchen)
  • 400 g Schlagsahne
  • 500 g Quark 40%
  • 2 Pk. Sahnesteif (glutenfrei)
  • 2 Pk. Vanillezucker
  • 200 g geraspelte Schokolade (glutenfrei)
Für die Schokostreusel: (Russischer Zupfkuchen)
  • 210 g glutenfreies Mehl (Ich nehme immer das glutenfreie Mehl von der Firma Schär - Kuchen & Kekse)
  • 1/2 Pk. Backpulver
  • 75 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 40 g Kakao (Caotina Noir)
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (Größe L)
Für das Topping:
  • 2-3 Bananen
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 100 g Schokolade (glutenfrei)
Zubereitung
Für die Schokostreusel: (Russischer Zupfkuchen)
  1. Mehl, Backpulver, Puderzucker, Vanillezucker und Kakaopulver in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Eier und Butter hinzugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Anschließend den Teig nochmals mit den Händen kneten, bis eine gleichmäßige, feste Masse entsteht. Der Teig wird dann in Frischhaltefolie eingepackt und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

  2. Nach den 30 Minuten Kühlzeit wird der Backofen auf 175°C Ober/-Unterhitze  vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier ausgelegt. Aus dem Schokoladenteig werden kleine Teigstreusel gezupft - diese werden mit etwas Abstand auf das Backblech gelegt und wandern für 20 Minuten in den Backofen. Nach dem Backen die Schokosteusel abkühlen lassen.

Für den Teig (Boden): (Schokoladen-Brot)
  1. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen (der Rand sollte auch mit Backpapier bedeckt sein).

  2. Butter, Puderzucker und Eigelb schaumig rühren. Mehl, Mandeln, Kakao und die geraspelte Schokolade miteinander vermischen und in die Butter-Puderzucker-Eigelb-Mischung hineingeben und alles miteinander verrühren.

  3. Das Eiweiß in einer seperaten Schüssel steif schlagen und anschließend in die Teigmasse unterheben - es sollte eine gleichmäßige Masse entstehen. Der Teig wird dann in das mit Backpapier belegte Blech gegeben und gleichmäßig darin verteilt. Das ganze wird dann für ca. 20 Minuten im Backofen gebacken. Nach dem Backen den Kuchenboden auskühlen lassen. 

Für die Quarkmasse: (Maulwurfkuchen)
  1. Schlagsahne mit dem Sahnesteif steif schlagen. In einer separaten Schüssel den Quark mit dem Vanillezucker und der geraspelten Schokolade verrühren.

  2. Die Schlagsahne in die Quarkmasse unterheben - es sollte eine gleichmäßige Masse entstehen. 

Für das Topping:
  1. Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Die Bananenscheiben werden dann in den Zitronensaft eingetaucht (dies sorgt dafür, dass die Bananen nicht gleich braun und matschig werden).

Und so wird´s gemacht:
  1. Sobald der Schokoladenbrot-Boden vollständig ausgekühlt ist, kann man die Quarkmasse gleichmäßig darauf verteilen. 

  2. Die Bananenscheiben und die gerupften Schokostreusel werden beliebig auf die Quarkmasse gelegt.

  3. Die Schokolade zerkleinern und im Wasserbad zum schmelzen bringen. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, werden auf dem Kuchen Schokospritzer verteilt. Den Bananensplit-Kuchen vor dem servieren in den Kühlschrank stellen.  

Tipp 😉:
So habe ich mir die Wartezeit zwischen den einzelnen Schritten ein wenig verkürzt:
  1. Variante 1:

    Als erstes habe ich mit den Schokostreuseln angefangen, da dieser Knetteig vor dem Backen ein paar Minuten im Kühlschrank ruhen muss. In dieser Kühlzeit, habe ich den Schokoladenbrot-Boden-Teig gemacht und gebacken. Während dem Backen des Schokoladenbrot-Bodens habe ich die Quarkmasse hergestellt und diese bis zur Verwendung in den Kühlschrank gestellt. Erst zum Schluss habe ich die Schokostreusel gebacken und die Bananen in Scheiben geschnitten. So hab ich später nur noch alles zusammen setzen müssen.

  2. Variante 2:

    Ihr könnt diese Schritte auch aufteilen, sprich: den Kuchenboden oder die Schokoladenstreusel schon am Vortag backen und erst am nächsten Tag alles zu einem Kuchen verarbeiten.

Hinweis ⚠️:
  1. Nicht wundern, es kommen ein paar gezupfte Schokostreusel mehr heraus, als man für diesen Kuchen benötigt (dies liegt wie im Blogbericht beschrieben, am Ei-Problem). Ich habe aus diesem Teig einfach ein weiteres Blech Schokostreusel gebacken - diese schmecken nämlich als reine Kekse auch sehr lecker. 

 

 

Drucken
Bananensplit-Schnitten

(NORMALE VARIANTE)

Portionen: 1 Blechkuchen
Zutaten
Für den Teig (Boden): (Schokoladenbrot)
  • 250 g Butter
  • 200 g Puderzucker
  • 6 Eigelb (Größe L)
  • 200 g geraspelte Schokolade
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 125 g Mehl
  • 6 Eiweiß (Größe L)
  • 80 g Kakao (Caotina Noir)
Für die Quarkmasse: (Maulwurfkuchen)
  • 400 g Schlagsahne
  • 500 g Quark 40%
  • 2 Pk. Sahnesteif
  • 2 Pk. Vanillezucker
  • 200 g geraspelte Schokolade
Für die Schokostreusel: (Russischer Zupfkuchen)
  • 215 g Mehl
  • 1/2 Pk. Backpulver
  • 75 g Puderzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 40 g Kakao (Caotina Noir)
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (Größe L)
Für das Topping:
  • 2-3 Bananen
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 100 g Schokolade
Zubereitung
Für die Schokostreusel: (Russischer Zupfkuchen)
  1. Mehl, Backpulver, Puderzucker, Vanillezucker und Kakaopulver in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Eier und Butter hinzugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts verkneten. Anschließend den Teig nochmals mit den Händen kneten, bis eine gleichmäßige, feste Masse entsteht. Der Teig wird dann in Frischhaltefolie eingepackt und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank gelegt.

  2. Nach den 30 Minuten Kühlzeit wird der Backofen auf 175°C Ober/-Unterhitze vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier ausgelegt. Aus dem Schokoladenteig werden kleine Teigstreusel gezupft - diese werden mit etwas Abstand auf das Backblech gelegt und wandern für 20 Minuten in den Backofen. Nach dem Backen die Schokosteusel abkühlen lassen.

Für den Teig (Boden): (Schokoladen-Brot)
  1. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen (der Rand sollte auch mit Backpapier bedeckt sein).

  2. Butter, Puderzucker und Eigelb schaumig rühren. Mehl, Mandeln, Kakao und die geraspelte Schokolade miteinander vermischen und in die Butter-Puderzucker-Eigelb-Mischung hineingeben und alles miteinander verrühren.

  3. Das Eiweiß in einer seperaten Schüssel steif schlagen und anschließend in die Teigmasse unterheben - es sollte eine gleichmäßige Masse entstehen. Der Teig wird dann in das mit Backpapier belegte Blech gegeben und gleichmäßig darin verteilt. Das ganze wird dann für ca. 20 Minuten im Backofen gebacken. Nach dem Backen den Kuchenboden auskühlen lassen. 

Für die Quarkmasse: (Maulwurfkuchen)
  1. Schlagsahne mit dem Sahnesteif steif schlagen. In einer separaten Schüssel den Quark mit dem Vanillezucker und der geraspelten Schokolade verrühren.

  2. Die Schlagsahne in die Quarkmasse unterheben - es sollte eine gleichmäßige Masse entstehen. 

Für das Topping:
  1. Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Die Bananenscheiben werden dann in den Zitronensaft eingetaucht (dies sorgt dafür, dass die Bananen nicht gleich braun und matschig werden).

Und so wird´s gemacht:
  1. Sobald der Schokoladenbrot-Boden vollständig ausgekühlt ist, kann man die Quarkmasse gleichmäßig darauf verteilen. 

  2. Die Bananenscheiben und die gerupften Schokostreusel werden beliebig auf die Quarkmasse gelegt.

  3. Die Schokolade zerkleinern und im Wasserbad zum schmelzen bringen. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, werden auf dem Kuchen Schokospritzer verteilt. Den Bananensplit-Kuchen vor dem servieren in den Kühlschrank stellen.  

Tipp 😉:
So habe ich mir die Wartezeit zwischen den einzelnen Schritten ein wenig verkürzt:
  1. Variante 1:

    Als erstes habe ich mit den Schokostreuseln angefangen, da dieser Knetteig vor dem Backen ein paar Minuten im Kühlschrank ruhen muss. In dieser Kühlzeit, habe ich den Schokoladenbrot-Boden-Teig gemacht und gebacken. Während dem Backen des Schokoladenbrot-Bodens habe ich die Quarkmasse hergestellt und diese bis zur Verwendung in den Kühlschrank gestellt. Erst zum Schluss habe ich die Schokostreusel gebacken und die Bananen in Scheiben geschnitten. So hab ich später nur noch alles zusammen setzen müssen.

  2. Variante 2:

    Ihr könnt diese Schritte auch aufteilen, sprich: den Kuchenboden oder die Schokoladenstreusel schon am Vortag backen und erst am nächsten Tag alles zu einem Kuchen verarbeiten.

Hinweis ⚠️:
  1. Nicht wundern, es kommen ein paar gezupfte Schokostreusel mehr heraus, als man für diesen Kuchen benötigt (dies liegt wie im Blogbericht beschrieben, am Ei-Problem). Ich habe aus diesem Teig einfach ein weiteres Blech Schokostreusel gebacken - diese schmecken nämlich als reine Kekse auch sehr lecker 🍪🤤